Maria-Magdalena-Kapelle

Die Kapelle liegt am Südwestende des Grossen Kreuzgangs und wurde schon um 1180/90 – während der Entstehung des spätromanischen Münsters ‒ geweiht. An der Südwand standen einst zwei Altäre, die Maria Magdalena und den 10‘000 Rittern geweiht waren. Auch nach der Reformation diente die Kapelle bis ins 19. Jahrhundert als Bestattungsort. Dies ist an den zahlreichen Grabtafeln an den Wänden ablesbar. Schon im Mittelalter dürfte die Kapelle – wie heute ‒ ein zum Kreuzgang hin offener Raum gewesen sein. Die Süd- und die Westfassade wurden im 19. Jahrhundert umgestaltet.