Chorgestühl

Ab 1381 wurde der Chor- und Vierungsbereich mit einem Lettner, Chorgestühl und einem Bischofsthron ausgestattet. Das Gestühl wurde ab 1363 für die Domherren des Münsters erstellt und ist mit seinen 96 Plätzen eines der grössten Domgestühlsanlagen im deutschsprachigen Raum. Seit der Umgestaltung des Innenraums 1852–57 ist das hölzerne Gestühl im Münster verteilt aufgestellt. Weitere originale Bestandteile des Chorgestühls befinden sich im Museum Kleines Klingental und im Historischen Museum Basel. Das Chorgestühl ist ein wertvolles Beispiel qualitätsvoller gotischer Bildschnitzerei und profaner Ikonographie: Die Wangen, Sitze, Knäufe und Rückwände des Mobiliars sind mit Bildern von Menschen, Tieren, Mischwesen, Pflanzen und Wappen geschmückt. Auch Vertreter des Domkapitels und ein Basler Bischof sind dargestellt.