Krypten

Die Kryptenanlage besteht aus zwei Raumteilen: einer unter dem Hochchor liegenden Ostkrypta mit Umgang und dreischiffiger Halle sowie einer unter der Vierung angeordneten Vierungskrypta, die im 19. Jahrhundert eingeebnet wurde. Sie wurde während der Innenrenovation des Münsters 1973–75 fragmentarisch wieder freigelegt und soll 2019, zum Tausendjahrjubiläum des Basler Heinrichs-Münsters, wieder öffentlich zugänglich gemacht werden.