Projektion der Gewölbemalereien
Mit Maria im Gespräch
Konzert mit den Basler Madrigalisten
Münsternächte
Music meets Münster
Führungen – Der Basler Bischofshof

Maria – von blossem Auge unsichtbar

Die verschwundene Maria › Projektion der Gewölbemalereien im Basler Münster

Palmsonntag, 14. April bis Sonntag 14. Juli
Das – vor allem im Innenraum – vertraute Aussehen des Münsters ist eigentlich ein modernes: ein leergeräumter Raum, der durch seine Schlichtheit besticht. Doch verborgene Schichten tragen Ge-Schichten in sich. Die in den Neunzigerjahren entdeckten spätmittelalterlichen Gewölbemalereien eines Marienzyklus sind bis heute von blossem Auge unsichtbar*. Mit Hilfe von Projektionen werden die Bilder wieder sichtbar und das Münster als Ort steten Wandels und lebendiger Geschichte erlebbar.
Öffnungszeiten Münster: Montag bis Freitag, 10.00 –17.00 Uhr, Samstag, 10.00 –16.00 Uhr, Sonn- und Feiertage, 11.30 –17.00 Uhr.
Am Karfreitag nach dem Gottesdienst ist das Münster geschlossen. Eintritt frei.

Mit Maria im Gespräch › vier Abende unter den Gewölbemalereien

Jeweils 19.30 – 20.30 Uhr im Münster. Eintritt frei – Kollekte.

Freitag, 3. Mai
Maria im Basler Münster
Kunsthistorische Spurensuche in der mittelalterlichen Bischofskirche von Basel, *Prof. Carola Jäggi, Kunsthistorisches Institut der Universität Zürich

Freitag, 10. Mai (Münsternacht, 22.00 Uhr, CHF 25.–/15.–)
Rosen für Maria
Musik Schola Cantorum Basiliensis, Mittelalter Vokalensemble, Kathleen Dineen (Leitung), Text Caroline Schröder Field, Münsterpfarrerin Marienkirche Münster. Die verschwundenen Malereien im Gewölbe des Mittelschiffs werden sicht- und hörbar und erzählen die Geschichte einer Kirche, die sich der Maria nie ganz entledigen konnte.

Freitag, 17. Mai
Vergine madre, figlia del tuo figlio … – Maria in Dante Alighieris Commedia
Eine Begegnung mit mittelalterlicher Mariologie und Marienfrömmigkeit anhand von Dantes dichterischem Zeugnis,
Dr. Dr. h.c. Bernhard Christ.

Freitag, 24. Mai
Maria, die Friedensstifterin – Geschichten und Musik zu Basler Marienlegenden
Sylvia Diethelm-Seeger, Erzählerin und Pernilla Palmberg, Harfe

Die Faszination der 12 Sibyllen › Konzert mit den Basler Madrigalisten und ARTE Quartett

Samstag, 4. Mai
Die rätselhaften Prophezeiungen der antiken Sibyllen stehen im Zentrum des Konzerts mit den berühmten «Prophetiae Sibyllarum» von Orlando di Lasso. In der Komposition für die Basler Madrigalisten und den Saxophonen des ARTE Quartett erschafft Franz Rechsteiner klangvolle Reflexionen auf Lassos Werk. Im Mittelalter werden die Sibyllen, deren Worte auf die Geburt Christi hinweisen, den alttestamentlichen Propheten an die Seite gestellt. Am Hauptportal des Basler Münsters verweisen die Pfingstrosen auf Maria, während zwischen Königen, Engeln und Propheten auch Sibyllen abgebildet sind.

Das Konzert wird von Radio SRF 2 Kultur aufgezeichnet. 16.30 Uhr, Vesper im Münster mit den Basler Madrigalisten 17.15 Uhr, Konzert im Münster Eintritt frei – Kollekte, www.basler-madrigalisten.ch

Münsternächte Raum und Klang

Musikalische Führungen › zur Nacht

1000 Jahre Raum und Klang des Münsters werden zu neuem Leben erweckt. Nachts im Münster begegnen sich Raum und Klang und laden ein zu einem ungewohnten Münstererlebnis. Töne und Worte widmen sich an jedem der Abende einem anderen Thema, erzählen Münstergeschichte und bewegen sich gemeinsam mit den Besuchenden durch den Raum. Akteure ganz unterschiedlicher Kultursparten gestalten an sechs Abenden ein vielfältiges Programm.

Jeweils 22.00 –23.00 Uhr im Münster, Einlass Hauptportal, Eintritt CHF 25.– / 15.–

Freitag, 10. Mai
Rosen für Maria
Musik Schola Cantorum Basiliensis, Mittelalter Vokalensemble, Kathleen Dineen (Leitung), Text Caroline Schröder Field, Münsterpfarrerin Marienkirche Münster. Die verschwundenen Malereien im Gewölbe des Mittelschiffs werden sicht- und hörbar und erzählen die Geschichte einer Kirche, die sich der Maria nie ganz entledigen konnte.

Freitag, 14. Juni
Klingendes Pergament – Bischofs Stuhl und Heinrichs Münster
Musik Gesang a cappella, Els Janssens-Vanmunster, Ivo Haun de Oliveira, Tetyana Polt (Projektidee/Leitung), Text Antonio Russo, Kunsthistoriker
Zeremonien, Bräuche, Feiern – im Münster zeugen noch heute zahlreiche Objekte davon, was während 1000 Jahren gefeiert wurde und wird. Zu neuem Leben erwachen sie durch die eindrücklichen Gesänge aus dem Repertoire des mittelalterlichen Domstifts.

Freitag, 12. Juli
Circulo – Lebenskreise im Münster
Musik La Douchaine, Ensemble für Alte Musik, Barbara Hernández (Gesang/Blockflöte), Tatjana Gräfe-Mattern (Blockflöte), Ricarda Hornych (Laute/Theorbe), Uwe Oltmanns (Viola da gamba), Text Arngard Uta Engelmann, Pfarrerin, Ev. Akademie Baden.
Die mit dem Münster verbundenen Lebenskreise und ihre Geschichten locken zu einer nächtlichen Reise durch den Raum. Der ewige Kreislauf des Lebens mit seinem Klang von Geburt und Sterben, Glück, Melancholie und überschäumender Lebensfreude scheint dabei auf.

Freitag, 16. August
Klingendes Pergament – Nächtliches Offizium
Musik Gesang a cappella, Eve Kopli Scheiber, Witte Weber, Roman Melish, Tetyana Polt (Projektidee/Leitung), Text Antonio Russo, Kunsthistoriker Verborgen, geheim und doch lautstark. Im Bauch des Kirchenschiffs, tief unten in der Krypta erklingt ein vollständiges Nachtoffizium und ein spannendes Stück Kirchengeschichte.

Freitag, 20. September
Bauklang
Musik Daphné Schneider und Giovanni Simeoni (Violine/Viola), Inszenierung Der Verein der Flaneure – Maja Bagat, Anouk Gyssler, Lukas Kubik Steine, Bögen, Himmelstür – zur vielfältigen Bau- und Raumgeschichte des Münsters führen experimentelle Klänge und Texte durch das nächtliche Kirchenschiff.

Freitag, 18. Oktober
Klingendes Pergament – Heilige Passagiere im Kirchenschiff
Musik Gesang a cappella, Hanna Marti, Dominique Vellard, Giacomo Schiavo, Tetyana Polt (Projektidee/Leitung), Text Antonio Russo, Kunsthistoriker 60 Altäre, unzählige Messen – das bunte Münsterleben des Mittelalters wird erlebbar, wenn die Besuchenden, von uralten Chorälen begleitet, durch das heutige Kirchenschiff an die Standorte der damaligen Altäre ziehen.

Music meets Münster im Bann der Tausend

Gespräche zur Zeit › Wort und Musik mit dem Gospelchor am Münster

Die grösste römische Zahl M verweist auf die Endphase der Geschichte. Die Vorstellung einer tausendjährigen Zeitspanne weckt Angst und Hoffnung.
Jeweils 18.00 –19.30 Uhr im Münster, im Anschluss Apéro im Münstersaal. Eintritt frei – Kollekte.

Sonntag 26. Mai
Kirche: Herrschaftssymbol oder Anwalt der Armen?
Zwei Kirchen feiern ein Jubiläum. Die Predigerkirche (750 Jahre) als ehemalige Kirche eines Bettelordens und das Münster als Herrschaftssymbol. Pfarrer Michael Bangert der Christkatholischen Kirche Basel im Gespräch mit Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field. Moderation: Sandra Rudin-Förnbacher

Sonntag, 1. September
Wie bauen für die Ewigkeit?
Geschichten zwischen Sand und Stein aus vergangenen Zeiten der Münsterbauhütte. Ehem. Münsterbaumeister Peter Burckhardt im Gespräch mit Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field. Auftritt von Urs Schaub als Münsterbaumeister des Welttheaters im Münster. Moderation: Sandra Rudin-Förnbacher

Sonntag, 27. Oktober
Wie glauben für die Zukunft?
Visionen in Kunst und Gesellschaft als Vorahnung zur kommenden Zeit. Kurator Daniel Kurjaković, Kunstmuseum Basel, im Gespräch mit Zukunftsexperte Dr. Andreas Walker. Moderation: Sandra Rudin-Förnbacher, Begrüssung und Abschluss: Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field

Führungen: Der Basler Bischofshof – verborgener Palast am Münster

Wo hausten die Basler Bischöfe? Während unserer Führung öffnen wir für Sie Räume, die sonst für die Öffentlichkeit verborgen bleiben. Entdecken Sie auf unserer Tour die Residenz aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und besichtigen Sie die zentralen Gemächer dieses einstigen Fürstenpalastes. Erkunden Sie danach den Münstersaal und das Grab des Erbauers. Lassen Sie sich überraschen von diesem sonst verborgenen Kulturschatz am Münster!

Samstags von 10.30 bis 11.30h,
am 8. Juni, 17. August, 19. Oktober, 9. und 23. November 2019
Kosten: CHF 20.–
Treffpunkt und Bezahlung beim Münsterkiosk

Anmeldung
oder Tel. nachmittags 061 277 45 42
Anzahl beschränkt auf 20 Personen.
Gruppen ab 8 Personen bitten wir, einen gesonderten Termin zu Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Unterstützung

Die Jubiläumsprojekte der Münstergemeinde wurden ermöglicht mit freundlicher Unterstützung durch: Basler Münsterstiftung, E.E. Zunft zu Hausgenossen, Förderverein Münster Basel, Sulger-Stiftung, Swisslos und zeller.media.

Link: Agenda mit allen Veranstaltungen zum Münsterjubiläum