Georg und Corona am Basler Münster, Foto B_Pollmann

Jugendarbeit zu Corona-Zeiten

Corona-Massnahmen sind omnipräsent und verlangen Flexibilität – auch in der Jugendarbeit

Der Projektnachmittag am 8. Mai 2020 für die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse muss leider wegen der Corona-Massnahmen ausfallen. Wir freuen uns, die Jugendlichen nach den Sommerferien wieder im kirchlichen Unterricht zu begrüssen. Eine Einladung erfolgt separat.

Trotz der Lockerungsmassnahmen ab der zweiten Mai-Woche muss der Konfirmanden- und Präparandenunterricht gemäss kantonaler Weisung weiterhin digital stattfinden. Die Konfirmandengruppe triffts sich wie üblich dienstags von 16.30 bis 17.45 Uhr und die Präparandengruppe donnerstags zur gleichen Zeit.

Das Konfirmandenlager wird nachgeholt: So es die Weisungen des BAG und des Kantons Basel-Stadt erlauben – wird es in der letzten Woche der Sommerferien stattfinden. In dem Fall ist die Konfirmation für den 13. September geplant.

Falls dies wegen der Corona-Massnahmen nicht möglich sein sollte, würde das Konfirmandenlager in der zweiten Woche der Herbstferien nachgeholt und die Konfirmation am 8. November stattfinden.

Auch das Präparandenwochenende muss verschoben werden. Ein Ersatztermin für nach den Sommerferien wird vereinbart, sobald klar ist, ab wann Lager wieder stattfinden dürfen. Wir halten Eltern und Jugendliche auf dem Laufenden.

Die Einschränkungen lassen uns auch kreativ werden. So geht auch die Jugendarbeit im Hintergrund weiter:

Für den Online-Gottesdienst am 26.4. haben Konfirmandinnen und Konfirmanden Fürbitten geschrieben. Gemeinsam mit zwei unserer JugendleiterInnen haben sie den Gottesdienst mitgestaltet. Die Osterkerze, die Jugendleiterinnen fürs Münster gefertigt haben, steht noch bis Auffahrt in der Vierung und leuchtet in den Online-Gottesdiensten – weltweit.

Ein Dank geht auch an die Jugendleiterinnen und Jugendleiter, die sich bei all ihren Einschränkungen und Änderungen weiterhin für die Jugend in der Münstergemeinde engagieren und sich mit Ideen einbringen. Weiter so!